Innenbeleuchtung mit LEDs gestalten

Zu einem neuen Haus oder einer neuen Wohnung gehören auch immer Licht und das passende Ambiente. In Sachen Beleuchtung für den Innenbereich gibt es bei LED-Leuchten eine enorme Vielfalt und eine große Auswahl. Jeder einzelne Raum stellt an die Beleuchtung mit LEDs ganz eigene Anforderungen. Geht es um feuchte Räume wie das Bad, sind z.B. Faktoren wie die IP-Schutz von Bedeutung. Im Wohnzimmer, in der Küche, oder im Flur wiederum benötigen wir anderes Licht und damit eine andere Beleuchtung. In der Küche empfehlen Experten etwa die direkte Beleuchtung wie Deckeneinbauleuchten, damit zum Kochen und Backen ausreichend Licht vorhanden ist. Im Wohnzimmer oder im Schlafbereich sind dagegen Wandleuchten oder Stehlampen ratsam. Die indirekte Beleuchtung sorgt für Atmosphäre und Entspannung. Auch für Büros gibt es geeignete Leuchten für ein optimales Arbeitsklima. Hier sind vor allem Wannenleuchten oder Strahler zu nennen, die mit Stehleuchten oder Wandeinbauleuchten ergänzt werden können. Werfen wir einen näheren Blick auf LEDs für die Innenbeleuchtung.

Die richtige Auswahl

Für die Auswahl der Innenbeleuchtung spielt auch die Größe des Raums eine wichtige Rolle. Selbst in kleineren Räumen reicht eine Innenleuchte häufig nicht aus, um den Raum optimal auszuleuchten. Effektiver ist eine Kombination aus mehreren LED-Leuchten. Unabhängig von der Größe sind hier in erster Linie Deckenleuchten, aber auch Wandleuchten und Stehlampen die beste Wahl. In einigen Räumen können auch Pendelleuchten oder Strahler zum Einsatz kommen. Als innovative Varianten für den Wohnbereich sind die so genannten LED-Strips und Bilderleuchten. Hier zahlen sich vor allem der geringe Stromverbrauch und die lange Lebensdauer der LEDs bezahlt und zu gefragten Objekten bei den Verbrauchern.

Welche Leuchte passt in welchen Raum?

Für jeden Raum das passende Licht zu finden, ist gar nicht so einfach. Ein stimmiges Beleuchtungskonzept funktioniert am besten mit einer Kombination aus direktem und indirektem Licht. Dabei wird eine helle Grundbeleuchtung durch einzelne Lichtzonen sowie punktueller Beleuchtung ergänzt. So entsteht eine angenehme und funktionale Atmosphäre. Mit Wandleuchten entsteht eine indirekte Beleuchtung. Flair und Ambiente entstehen im Esszimmer oder im Wohnzimmer, wenn Verbraucher das Ganze noch mit einer LED-Einbauleuchte für den Boden ergänzen. Das verleiht jedem einzelnen Raum den ganz individuellen Charakter. Bei der Auswahl der LEDs ist im Vorfeld auch wichtig zu klären, wie viel Licht konkret in einem Raum benötigt wird, etwa im Hobbyraum oder im Kinderzimmer. Vor allem in Wohnräumen sorgt die indirekte Beleuchtung für Akzente, indem bestimmte Bereiche hervorgehoben werden. So kann ein bestimmtes Möbelstück besonders in Szene gesetzt werden. Dazu eignen sich Bodeneinbauleuchten oder Wandleuchten. Im folgenden Überblick erfahren Sie mehr über die einzelnen Räume.

Das Wohnzimmer

Im Wohnzimmer steht die Entspannung im Vordergrund. Hier werden Gespräche geführt, ein Buch gelesen oder ferngesehen. Vielleicht möchten Sie hier auch Handarbeiten oder sonstigen Hobbys nachgehen. Daher dürfen hier weder Decken noch Hängeleuchten für die Allgemeinbeleuchtung fehlen, wichtig sind aber auch Tischleuchten oder Stehllampen für die Zonenbeleuchtung. Regale, Schränke oder Vitrinen können mit LEDs stil- und effektvoll beleuchtet werden.

Das Esszimmer

Mittelpunkt im Esszimmer ist der Esstisch. Hier kommt eine Hängeleuchte gut zur Geltung, die den Esstisch in den Fokus rückt und den Hintergrund ausblendet. Bei den LEDs ist wichtig, auf eine hohe Farbwiedergabe zu achten, denn das Auge isst mit. Eine leichte Allgemeinbeleuchtung sorgt dafür, dass auch der Hintergrund dennoch ausreichend beleuchtet ist, z.B. mit einer Wandleuchte mit indirektem Lichteinfall.

Die Küche

Die Küche ist ein Arbeitsbereich, der hohe Ansprüche an die Zonenbeleuchtung stellt. So reicht das Licht der Deckenlampe meist nicht aus. Gerade die Arbeitsflächen und Küchenzeile mit Herd müssen ausreichend beleuchtet werden können. Unterschrankleuchten können hier optimale Lichtverhältnisse schaffen, damit das Kochen noch mehr Spaß macht und die Küchenarbeit leichter von der Hand geht.

Das Schlafzimmer

Auch im Schlafzimmer brennt das Licht häufiger als gedacht. Daher ist auch hier eine gute Allgemeinbeleuchtung unerlässlich, wenn man sich umziehen möchte. Dazu kommt eine Platzbeleuchtung durch eine Nachttischlampe zum Lesen. Im Kleiderschrank kann eine Einbauleuchte für Möbel Licht ins Dunkel bringen. LED Strips können Akzente einem Regal setzen.

Das Badezimmer

Im Bad ist Helligkeit gefragt, vor allem, wenn es sich um ein Bad ohne Fenster und damit ohne Tageslicht handelt. Selbst kleine Badezimmer benötigen ausreichend Deckenleuchten. Um am Spiegel Schlagschatten im Gesicht zu vermeiden, ist eine Zonenbeleuchtung hilfreich. Spezielle Spiegelleuchten erleichtern die Körperpflege, das Styling und das Schminken. Wichtig dabei ist, dass die Leuchten nicht blenden und über die geeignete IP-Schutzart verfügen.

Das Kinderzimmer

Die Beleuchtung im Kinderzimmer verdient Aufmerksamkeit. Hier halten sich die Kinder häufig auf. Auch der Aspekt der Sicherheit ist hier von Bedeutung. Kinderzimmer sind zum Spielen, Toben, Lernen und Lesen da, aber auch zum Spaß mit Freunden. Die LED-Leuchten sollten daher kindgerecht angebracht, farbenfroh gestaltet und für optimale Lichtverhältnisse sorgen. Die Leuchte sollte keine Brandgefahr oder Verletzungs- bzw. Verbrennungsgefahr für Kinder darstellen.

Der Flur

Der Flur dient der Orientierung, sodass eine gute Deckenleuchte notwendig ist. Wenn der Flur als Empfangs- und Eingangsbereich genutzt wird, setzen Bilderleuchten oder Tischleuchten auf einer Kommode und ähnliches aufsehenerregende Akzente.

Das Arbeitszimmer

Ob Home-Office oder Büro Im Unternehmen, am Arbeitsplatz benötigt man häufig auch schon sehr früh oder noch sehr spät ein angenehmes Licht. Neben der Grundbeleuchtung ist eine gute Schreibtischleuchte hilft beim Arbeiten und Lesen. Ist das Arbeitszimmer zu dunkel, kann man schnell ermüden. LED-Beleuchtung schafft hier effektive Abhilfe auf kosten- und energiesparende Art, auch bei sehr langer Betriebsdauer. Die LEDs wird nicht heiß, sodass der Arbeitsplatz nicht unnötig aufheizt.

Welche Lichtfarbe sollte eingesetzt werden?

LED-Leuchten können clever eingesetzt werden. Dabei spielt auch die Lichtfarbe eine wichtige Rolle. Die richtige Beleuchtung sorgt für Leben in den räumlichen Strukturen und fördert das Wohlbefinden. Im Wohnbereich werden vor allem LEDs mit warmweißem Licht eingesetzt, da dies für Gemütlichkeit und Entspannung sorgt.

Effizienzklassen und IP-Schutzart

Geht es um die Beleuchtung des Badezimmers, spielt auch die IP-Schutzart eine wichtige Rolle. Die beiden Ziffern der Kennzeichnung sagen aus, ob eine Leuchte vor dem Eindringen fester Fremdkörper in einer bestimmten Größe geschützt sind oder ob Schäden durch Spritzwasser zu befürchten sind. Hinweise dazu geben in der Regel die Abbildungen oder die Produktbeschreibungen. So ist schnell ersichtlich, ob eine Leuchte für einen bestimmten Raum geeignet ist. Hierbei sind auch Angaben zur Energieeffizienz zu erwähnen. Die Skala reicht hier von A++ bis E und geben Auskunft darüber, welcher Energieverbrauch zu erwarten ist und welche Kosten damit entstehen. Besonders sparsam sind dabei die LED-Strips.

Verschiedene Arten von LED-Leuchten

Verbraucher haben die große Auswahl an Deckenleuchten, Einbau- oder Aufbauleuchten oder Wandleuchten. Die Namen verweisen dabei bereits auf die wesentlichen Eigenschaften. Deckenleuchten werden in der Regel zentral in der Mitte eines Raums an der Decke angebracht. So sorgt diese Leuchte für eine Grundbeleuchtung oder eine Allgemeinbeleuchtung. Sie kommen fast überall im Innenbereich zum Einsatz. Die LED-Lampe für die Decke kann aber auch in einem bestimmten Bereich angebracht werden, etwa über dem Esszimmertisch oder dem Wohnzimmertisch. Moderne Einbaulampen können in Decken und Wände eingelassen werden. Aufbaulampen dagegen werden auf einer Oberfläche angebracht. Während Einbaustrahler unbeweglich sind, können Aufbaustrahler auch schwenkbar oder drehbar und können so noch präziser ausgerichtet werden. Beide Varianten sind flexibel einsetzbar und in unterschiedlichen Ausführungen erhältlich. Weitere Möglichkeiten für ein individuelles Lichtkonzept in den eigenen vier Wänden bieten Einbaustrahler für den Boden, Stufenleuchten oder Treppenleuchten.

Fazit: Schöner Wohnen mit LEDs ist ein Kinderspiel

LED-Leuchten gibt es vielfältigen Ausführungen, Formen und Designs. Neben dem Einsatzbereich im Wohnzimmer, Bad, Schlafzimmer, Flur oder Kinderzimmer entscheidet auch die Optik über den Kauf einer LED-Leuchte. Die Modelle reichen von klassisch, über modern bis hin zu extravagant-individuell. Denn die LED-Leuchten haben natürlich ihre Funktion und sollen im Wesentlichen für Licht sorgen, doch auch das Gesamtbild, das Einrichtungskonzept ist nicht zu vernachlässigen. LED-Leuchten sollten vom Stil her zur Einrichtung passen, ebenso die Farbwahl und das Design. Schließlich gilt auch hier: Der erste Eindruck zählt, das gilt auch für Besucher, die eine neue Wohnung kennenlernen. 80 Prozent der Sinneseindrücke nehmen wir über die Augen wahr, wir sind visuell geprägt. Daher sollten wir dafür sorgen, dass unser Heim im rechten Licht erscheint.

Kommentare sind geschlossen