Glühbirnen-Verbot: LED-Lampen sind mehr als ein Ersatz

Tatsächlich gibt es noch immer Menschen, die der alten, traditionellen Glühbirne nachtrauern. Einige sollen sogar in den letzten Jahren sämtliche Bestände in den Geschäften aufgekauft haben, um für Jahre vorzusorgen. Offensichtlich befürchten diese Leute, irgendwann ohne Licht da  zu stehen. Scheinbar ist ihnen entgangen, dass die Lichttechnik heutzutage eine ganz andere ist. Vermutlich würden die meisten dieser Glühbirnen-Fans niemals eine elektrische Heizung in ihrem Haus installieren, weil ihnen die Stromkosten viel zu hoch wären. Aber Glühbirnen sind eigentlich auch kleine elektrische Heizungen und zwar mehr, als Lichtquellen.

Für die Erzeugung des Lichts wendet eine Glühbirne nur einen geringen Teil ihres Energiebedarfs auf, der große Rest verpufft in Wärme. Glühbirnen sind nicht nur umweltschädlich, sondern auch technisch vollkommen überholt. Und das gilt nicht nur für Glühbirnen, sondern für alle Glühlampen, also auch Strahler, Kerzen, Kugelleuchten und viele weitere Modelle. Auch Halogenlampen sind übrigens Glühlampen. Das wird häufig übersehen, weil sie aufgrund der Halogentechnik fast die Hälfte weniger an Strom verbrauchen, als herkömmliche Glühlampen. Da Halogenlampen etwas effizienter sind, als andere Glühlampen, sind sie auch noch nicht verboten. Aber Halogenlampen sind kein vollwertiger Ersatz für andere Glühlampen. Zum einen verbrauchen auch sie noch immer sehr viel Strom, zum anderen gibt es Halogenlampen nicht in allen Sockel-Formaten.

Mehr als nur ein Ersatz für Glühlampen sind moderne LED-Lampen wie die LUMIXON LED E 27 mit 6,5 Watt und Samsung-LEDs. Diese LED-Lampe hat die bekannte Form der Glühbirne, aber ein modernes, elegantes Design. Sie hat nicht nur die Form der Glühbirne, sondern auch dasselbe Sockelformat, den E 27 Schraubsockel. Das bedeutet, dass die LUMIXON LED E 27 einfach in jede Leuchte eingeschraubt werden kann, in der sich bisher noch eine veraltete Glühbirne befindet. Mit einer Leuchtleistung von 470 Lumen und einer Farbtemperatur von 2700 Kelvin leuchtet die LED-Lampe in Birnenform  heller, als eine 60 Watt starke Glühbirne. Da sie mit warmweißen LEDs ausgestattet ist, leuchtet sie in einem sehr angenehmen Licht, warm und harmonisch und dabei ausgesprochen hell. Dazu trägt auch der große Abstrahlungswinkel von 180 Grad bei. Anstelle der 60 Watt verbraucht aber die LED Lampe nur 6,5 Watt, also gerade ein Zehntel. Das bedeutet, dass durch den Einsatz der LED-Lampe 90 Prozent an Strom eingespart werden. Da eine Glühbirne im Jahr etwa einen Stromverbrauch von 20 Euro verursacht, beschränkt sich die LED-Birne auf rund 2 Euro. Der aufgrund der besonderen Technik höhere  Anschaffungspreis der LED-Lampe ist also schon vor dem Ablauf eines Jahres wieder ausgeglichen. Während die Glühbirne eine Lebensdauer von ein bis zwei Jahren hat, leuchtet die LED-Birne mit Samsung-LED-Chip noch viele Jahre weiter. In der Regel haben LED-Lampen eine Lebensdauer von zehn Jahren und mehr. Diese lange Haltbarkeit ist auf die spezielle LED-Technik zurückzuführen. Leuchtdioden erwärmen sich kaum und verursachen daher nur einen geringen Verschleiß. Zudem geben sie nicht unnötig Wärme an die Umgebung ab. Ein Kühlkörper im unteren Bereich der Lampe reduziert die Erwärmung zusätzlich. Hinzu kommt, dass LEDs durch Hitze, Feuchtigkeit oder extreme Kälte nicht beschädigt werden. Sie sind außerdem weitgehend stoßfest. Daher eignen sie sich für den Innen- und Außenbereich sowie für Feuchträume. LED-Lampen sind die Leuchtmittel der Zukunft mit einer hochmodernen Technik und einem Design, das keine andere Technik bieten kann. Sie sind vielfältig einsetzbar und es gibt kaum eine Form und Größe, die nicht mit der LED-Technik realisierbar ist.

Kommentare sind geschlossen